full text retrieval

Ausgangslage 1997
 
1997 wurde die Nutzung des World-Wide-Web allmählich auch in Österreich populär. Im Bauwesen standen damals zwar noch kaum relevante Daten im Web zur Verfügung, die Bereitschaft, dieses Medium aktiv in die Geschäftsprozesse zu integrieren, war jedoch auch in der Bauwirtschaft damals bereits gegeben.
 
Erste Versuche wurden in mehreren deutschsprachigen Ländern im Bereich des Katalogdatenmanagements unternommen, wobei hier sämtliche Anbieter auf sog. "statische HTML-Seiten" zurückgriffen. Dies wurde damals noch als einzige Möglichkeit wahrgenommen, große Mengen von Information in unterschiedlicher Formatierung "ins Web zu bringen".
 
Forschungsprojekt 1998:
"multimediales Katalogsystem im Internet mit natürlichsprachlicher Volltextsuche"
 
Noch 1997 wurde der Antrag zur Ko-Finanzierung des oben genannten Forschungsprojektes beim österreichischen Forschungsförderungsfonds FFF (heute: FFG) eingereicht.
 
Als Anfang Februar 1998 der positive Bescheid der FFF eintraf, war dies zugleich Startschuss der F&E-Tätigkeit im Bereich des Full-Text-Retrievals und auch der Anlass zur Unternehmensgründung der heutigen inndata Datentechnik GmbH.
 

Otto Handle (geschäftsführender Gesellschafter inndata) und
Anton Rieder holen den Jungunternehmerpreis 2001
 
Entwicklungsergebnisse:
 
Aus der Forschungstägigkeit in diesem Projekt entstand das inzwischen mehrsprachige, multimediale und mandantenfähige Katalogsystem mit intelligenter Volltextsuche in natürlicher Sprache, welches heute noch die Grundlage aller Online-Applikationen von inndata bildet und das Rückgrat des europäischen Bauinformationssystemes www.eurobau.com darstellt.
 
Natürlichsprachliche Volltextsuche:
 
1997, einige Jahre vor der Gründung von Google, waren Datenbanken mit der Möglichkeit zur Volltextsuche in großen Datenbeständen noch keineswegs Standard.

Um den Anwendern die Nutzung des europäischen Bauinformationssystemes so bequem wie möglich zu machen, stand jedoch zusätzlich noch eine besondere Anforderung im Raum:
 
Die neue Datenbank sollte Fragen in natürlicher Sprache, wie zum Beispiel:
 
      "ich möchte meinen Wintergarten beschatten"
 
verstehen und vernünftige Antworten darauf finden - in diesem Fall konkret also Markisen und Beschattungsanlagen finden.
 
Die Umsetzung dieser Anforderungen war eine Herausforderung, ist schlussendlich aber gelungen und stellt bis heute die Grundlage des Geschäftserfolges unseres Unternehmens dar!

Einfach testen: im Suchfeld von www.eurobau.com